Mein Brief an die Redaktion von Günther Jauch

Der folgende Brief steht unter der “DO WHAT THE FUCK YOU WANT TO PUBLIC LICENSE (WTFPL). Die Redaktion von Günther Jauch möchte Input zur Sendung über Alltagssexismus.

Liebe Redaktion von „Günther Jauch“,

mit Spannung erwarte ich Ihre Sendung zu alltäglichem Sexismus morgen. Noch mehr interessiert mich vor allem, wen Sie nun einladen? Ist es eine der vorhersehbaren Runden mit Quotenmann (es geht ja um ein Frauenthema), Talkshowveteraninnen und Feminismus-„Ikone“ Alice Schwarzer?

Falls ja: Bitte lassen Sie das. Bitte laden Sie junge Frauen ein, die sich seit Jahren im Internet und darüber hinaus gegen Sexismus engagieren. Nicole von Horst, Anne Wizorek, die das gestartet haben oder auch eine der vielen anderen Feminist_innen. Ich gebe da gerne weitere Empfehlungen.

Laden Sie ältere Vertreterinnen der Frauenbewegung ein, die sich seit Jahren mit Sexismus beschäftigen. Die Beratungsstellen betreiben und mit Einsparungen leben müssen. Laden Sie eine Transfrau ein, eine Lesbe, eine von Rassismus betroffene Frau. All diese Diskriminierung funktioniert nach dem gleichen Prinzip: Strukturelle Ungleichheiten werden von besser gestellten Personen ausgenutzt, um Macht auszuüben.

Laden Sie vielleicht nur Männer ein, die aber alle seit Jahren aktiv sind im Kampf gegen Sexismus und dann in der nächsten Wirtschaftssendung nur Frauen. Laden Sie niemanden ein, der Frauen erklärt, diese wollten das ja alles und so schlimm wäre das nicht. Greifen Sie ein, sobald irgendjemand verlangt, „Opfer sollten sich halt mehr wehren“.

Lassen Sie die Sendung nicht zur Phrasenmaschine verkommen. Es gibt viele kluge Leute, die mehr zu Sexismus zu sagen haben. Nutzen Sie die Chance und gehen Sie einen Schritt weiter.

Ich bin gespannt.

Mit freundlichen Grüßen
Helga Hansen

About these ads

Ein Gedanke zu “Mein Brief an die Redaktion von Günther Jauch

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.