Open Access und Open Source zeigen, dass der Reichtum ihrer Männer für die Orgasmen einer Frau unwichtig ist, sondern ihre eigene Bildung zählt

Vor einiger Zeit ging die Meldung, die Orgasmushäufigkeit chinsischer Frauen hinge vom Reichtum ihrer Männer ab, durch alle Meldungen. Ha, Frauen seien doch nur aufs Geld aus, hieß es allerorten. Aber nichts da: Die Daten sind falsch ausgewertet worden. Gestern wies Kommentator_in maria bei der Mädchenmannschaft bereits auf die Pressemitteilung der LMU München hin. Zwei Forscher_innen der LMU hatten die Studie für Lehrzwecke neu ausgewertet und dabei einen Fehler im Statistikprogramm bemerkt.

„Unsere Analyse hat gezeigt, dass in erster Linie der Bildungsstand der Frauen, aber auch ihr Gesundheitszustand und ihr Alter für die Anzahl der Orgasmen verantwortlich sind“, berichtet Herberich.

Die Probleme im Statistikpogramm beschreibt dann Fefe:

In dem Originalpaper steht wohl, dass die SPSS 15 benutzt haben, eine Kommerzsoftware, und die hat das falsche Modell als Default gehabt, daher kam das falsche Ergebnis raus. Das neue Ergebnis haben sie mit R gemacht, einem Open Source Statistik-Tool. Und sie konnten das auch nur prüfen, weil die Autoren des ersten Papers neben ihren Ergebnissen auch ihre Daten veröffentlicht haben. Wenn das mal kein starkes Argument pro Open Access und Open Source ist, dann weiß ich auch nicht.

Dass sich diese Meldung nun genauso schnell durch sämtliche Medien bewegen wird, wage ich leider zu bezweifeln. „Open Access und Open Source zeigen, dass der Reichtum ihrer Männer für die Orgasmen einer Frau unwichtig ist, sondern ihre eigene Bildung zählt” ist als Schlagzeile einfach nicht so treffend. Ich habs trotzdem mal gewählt.

Advertisements

2 Gedanken zu “Open Access und Open Source zeigen, dass der Reichtum ihrer Männer für die Orgasmen einer Frau unwichtig ist, sondern ihre eigene Bildung zählt

  1. danke für die erwähnung 😀
    die schlagzeile wurde umformuliert (selbstverständlich mit sinnlichem bild): kluge frauen kommen öfter.
    aber wenigstens kams in die schlagzeilen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.