Terminkonflikt: Feministischer Hip Hop oder queere Filme?

In der kommenden Woche gibt es in Bremen das Queerfilmfestival, genauer gesagt vom 12. bis 17. Oktober:

Dort werden neue Filme von lesbischen, schwulen und trans* Filmemacher_innen gezeigt und queere, lesbische, schwule und trans*-Themen behandelt, die sonst im Kino immer noch meist nur eine Nebenrolle spielen oder oft unsensibel repräsentiert werden.

Das Femref der Uni Bremen präsentiert in diesem Rahmen am 16. Oktober das „Katrina del Mar Special: Night of the Gang Girls“ mit den Filmen Hell on Wheels und Gang Girls 2000. Beginn ist um 22:30 Uhr und die Regisseurin Katrina del Mar sowie die Darstellerin Sarah Greenwood werden vor Ort sein. Tickets kosten 6 Euro bzw. ermäßigt 4,50 Euro.

Am gleichen Abend gibt es auch in Münster eine Veranstaltung für Feminist_innen: Hip Hop-Quing Sookee und Liedermacherin krikela treten auf. Das Frauenreferat der Uni Münster unterstützt damit die Aktivist_innen gegen den 1000-Kreuze Marsch. Der Eintritt in die Scharnhorststr. 100 kostet zwischen 4 und 7 Euro, los geht’s ab 21 Uhr.

Beide Städte sind für Osnabrücker Student_innen mit dem Semesterticket zu erreichen!

Ein Gedanke zu “Terminkonflikt: Feministischer Hip Hop oder queere Filme?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.