Heute ist der Internationale Tag gegen Gewalt gegen Frauen

Passenderweise habe ich auch gleich die erste Drohmail auf meine Arbeitsmailadresse bekommen. Könnt Ihr auf Pastebin selber nachlesen. Triggerwarnung versteht sich von selbst. Schön ist dabei vor allem, dass auch explizit gesagt wird, ich solle mein „Maul halten“.

Das Schlimme ist, dass diese Arschlöcher damit oft ihr Ziel erreichen. Viele Frauen* trauen sich bis heute nicht, sich am öffentlichen Leben zu beteiligen und sich politisch zu äußern. Wenn sie sich doch äußern, ist das anscheinend ein so unhaltbarer Zustand, dass sie mit allen Mitteln zum Schweigen gebracht werden müssen.

Die Mail kam über einen österreichischen anonymen Remailer: remailer.privacy.at Deren Abuse-Team schickt folgendes zurück:

The purpose of this anonymous remailer is to permit individuals including crime victims, domestic violence victims, persons in recovery, and others, such as those living under oppressive regimes, to communicate confidentially in a manner that ensures their privacy under even the most adverse conditions.

Das Ziel dieses anonymen Remailers ist es, es Individuen zu erlauben, darunter Oper von Verbrechen, Opfern häuslicher Gewalt, sich erholenden Personen und anderen, wie denen in unterdrückenden Regimen, vertraulich zu kommunizieren in einer Art, die ihre Privatsphäre auch unter den widrigsten Umständen.

Vielen Dank auch für den Missbrauch eines Systems, das gerade denen, die von Gewalt bedroht sind, helfen soll.