Filme! Voll Abgezockt (The Identity Thief)

Der Film wird kein Klassiker, aber wer Jason Bateman und Melissa McCarthy so liebt wie ich und genug von den Bromance/Romance-Komödien derzeit mit den immer gleichen Nasen hat, wird einen unterhaltsamen Abend verbringen. Lasst Euch von den schlechten Kritiken nicht abschrecken.

Ein Teil davon scheint mir tatsächlich in dem alltäglichen 08/15-Filmmurks begründet zu sein. Auch wenn McCarthys Charakter Diana teilweise in Stereotype und ein Make-Over gezwängt wird, entzieht McCarthy sich dem immer wieder. Wie revolutionär ihre Hauptrolle ist, wird selten reflektiert, dafür blitzt immer wieder fat shaming durch, manchmal sogar offen. Außerdem scheint es auf einmal ein wahnsinnig wichtiger Punkt zu sein, dass der Aufhänger eher unrealistisch ist. Seit wann ist denn das ein Kriterium für einen guten Film?