TV! Sarah Haskins bringt uns ein „Trophy Wife“

Beinahe hätten ein schwieriger Sendplatz und Zuschauer_innen knapp unter der 5-Millionenmarke das Ende von Trophy Wife bedeutet. Zum Glück hat ABC dennoch weitere Folgen der ersten Fernsehserie von Emily Halpern und Sarah Haskins bestellt. Mit Target Women, grandiosen Parodien auf das Werbeelend von „Frauenprodukten“ war Haskins in den vergangenen Jahren zur feministischen Internetikone aufgestiegen.

Auf dem Rasen vor einem Haus stehen die Schauspieler_innen und Schauspieler aus Trophy Wife

Promotionbild von ABC Studios (ABC/Craig Sjodin)

In Trophy Wife verarbeitet sie nun ihre eigene Geschichte als junge Ehefrau eines bereits mehrfach geschiedenen älteren Mannes mit mehreren Kindern. Statt drei Exfrauen gibt es in der Serie nur zwei, dafür allerdings ein Kind mehr. Zum Glück, denn alle lieben Nesthäkchen Bert.

Hauptdarstellerin und Mitproduzentin Malin Åkerman könnte als Kate auf den ersten Blick die sprichwörtliche Trophäenfrau sein: hübsch aber dumm und geldgeil. Doch so einfach macht es uns die Serie natürlich nicht. Selbst nur mit ihrer Mutter aufgewachsen, möchte Kate gerne eine große, glückliche Familie schaffen. Dass sie trotzdem zunächst nicht viel an Familienverantwortung übernehmen darf, liegt an ihrer Verpeilheit – und auch an Exfrau Diane. Die ist perfektionistisch veranlagt und eine ehrgeizige Chirurgin. Bereits die esoterisch-interessierte zweite Exfrau Jackie hatte es schwer mit ihr.

Statt die Frauen nun ständig gegeneinander auszuspielen, zeigt die Serie zwar ihre Konflikte, aber auch ihre Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung. So streng Diane ist, so sehr kümmert sie sich um ihre Kinder, wenn diese Hilfe benötigen. Die Teenager Warren und Hillary etwa müssen sich mit den üblichen Problemen wie der ersten Verliebtheit auseinander setzen. Während Warren noch völlig ziellos bleibt, ist Hillary ebenso ehrgeizig wie ihre Mutter, was bei ihren Freundinnen nicht immer gut ankommt.

Neben den drei (Ex-)Frauen gibt es noch Meg, die beste Freundin von Kate, die weiter feiert. Eine solch frauendominierte Besetzung ist es auch bei Familiensitcoms eher selten. Dass die Geschichten dann nicht in sexistische Klischees abrutschen, ist ebenfalls eine erfrischende Ausnahme. Von Haskins hätten ihre Fans aber wohl auch nichts anderes akzeptiert. Dafür solche Juwelen:

Die erste Staffel läuft derzeit nur auf ABC und CTV. Hier geht’s zum Trailer.