Links! Frauen: Überall und nirgends.

Auf einem roten Dachsims ist ein Reiter auf einem Pferd, dahinter fünf Fantasielöwen und ein Drachenkopf.

Vermutlich mein Lieblingsmotiv in Peking: Die Reiter auf den Dächern.


Als Schwarze Posterfrau aus Fotos das eigene Gesicht für (ansonsten WHM-dominierte) FOSS-Projekte herzeigen? Camille E. Acey hat Bedenken.

Auch Alyssa Rosenberg schrieb über die Diskussionen um Diskriminierung in Geekbereichen: Geeks have become their own worst enemies.

Und die New York Times über die aktuelle Diskussion und Studien zu sexualisierten Übergriffen in der Wissenschaft.

Das Magazin make stellt die Frage, wo Frauen in den Makerspaces seien (und wie sie hineinkommen).

Über die alltäglichen Absurditäten, die Frauen in technischen Berufen so erleben.

Auf Der k_eine Unterschied berichtet aus der Archäologie, wie das heutige Geschlechter_un_wissen in die Erklärungen historischer Funde einfließt.

Sexismus und unrealistische Schönheitsstandards. Leider auch als Grundideen im Photoshop-Kurs der Wahl. Zu lesen bei The F-Word.

Deutlicher ist es wohl kaum zu zeigen: Superheldinnen, bzw. die Superhelden-Kostüme für Frauen, sind eine Möglichkeit und werden auch als solche genutzt, um Männer lächerlich zu machen.

Ich war mir sicher, es schon verlinkt zu haben, aber … nope?! io9 über Schwarze Superheldinnen, die nicht Storm sind. Und über „starke“ Frauencharaktere, die Fehler machen und daraus lernen.

Wo beginnt eigentlich die Privatsphäre? The New Yorker hat ein Essay über die Ideen von Virginia Woolf, über Privatheit in Beziehungen.

Bei Astrodicticum Simplex lief gerade ein Blog-Schreibwettbewerb. Dort gibt es einen Beitrag zu ersten Erkenntnissen zu Geschlechterunterschieden bei Auto-Immunkrankheiten (sowohl mehr medizinische Forschung als auch Gender Studies in diesem Bereich tun not). Ebenfalls interessant: Die Grenzen des Irrtums und das Paradoxon der Wissenschaft, in der steile Thesen gebraucht werden, ihre Widerlegung gute Praxis bedeutet, aber gleichzeitig das Ansehen in der Öffentlichkeit beschädigt.

Last but not least: Why It’s Time To Put A Stop To Feminist ‘Infighting’ Accusations