Links! Machen, machen, lassen (oder lesen).

Hongkong bei Nacht: Eine Skyline bunt beleuchteter Hochhäuser am Fluss.

Hongkong bei Nacht

Günther Oettinger soll EU-Kommissar für das Internet und Digitales werden und wurde dazu im EU-Parlament angehört. Leider zeigt sein Kommentar zum kürzlichen Diebstahl von Nacktbildern eine gruselige Mischung aus Technikunverständnis und Schuldumkehr, berichtet die Abgeordnete Julia Reda. Auf Deutsch gibt es noch eine Zusammenfassung seiner weiteren Anhörung.

Lange schon einer dieser Punkte, bei denen sich unpräzise Wissenschaft und Journalismus zeigen: Wenn heterosexuelle Männer und Frauen unterschiedliche Angaben machen, mit wievielen Menschen sie Sex hatten.

Nagellack auf den Tisch, es ist Zeit für den Chemie-Unterricht. Es geht um den Unterschied zwischen 08/15-Nagellack und dem neuen Gelzeug. Oder auch Schießpulver vs. Knochenzement.

Besonders Menschen, die sich nicht als Mann oder Frau fühlen, sucht diese Studie Geschlecht: Eigenwahrnehmung und Umgang im Alltag.

Noch mehr Nachdenkliches zum Thema „Selbermachen“ und der wachsenden Making-Gemeinschaft.

Und ein etwas anderer Hackathon: Bessere Milchpumpen für stillende Eltern. Denn bei allen „Brust ist die Beste“-Kampagnen wird die Praktikabilität (besonders für Berufstätige) oft übersehen.

Über das Problem, dass freie Software meist nur denen hilft, die programmieren können oder Leute beeinflußen können, die programmieren können.

Auch Software-Design ist politisch. Das zeigt immer mehr die neue Gesundheitsapp von Apple. Mit der sich nicht Regelblutungen tracken lassen (was jetzt bloß für ca. die Hälfte der Käufer_innen wichtig ist). Sondern auch die Abfrage für z.B. das Gewicht nicht löschen lässt, was problematisch ist für Menschen, die eine Essstörung überwinden wollen.

Drei von vier dieser Konversationen habe ich selbst erlebt (die letzte vermutlich nur nicht, weil ich keine Informatikerin bin). Frauen in männer-dominierten Bereichen kennen garantiert alle denkbaren Varianten dieser Fragen… Naomi Aldermann ergänzt das mit den fünf Stereotypen, in die die meisten wohl auch einmal gefallen sind.

Die Gilmore Girls kommen zurück bei Netflix und The Verge schaut auf die letzte TV-Freundschaft, die zwischen Mädchen entstehen durfte.

Schließlich weint mein Trekkie-Herz angesichts der Diskussionen auf der Star Trek-Facebook-Seite, die so untrekkig sind, wie es nur möglich ist.

PS: Einige der Links sind Leser_innen des Geekfeminism-Linkspams hoffentlich bekannt. Ansonsten gibt es hiermit noch mal eine Leseempfehlung.

Advertisements