Filme! Angeschaut in 2014

Angespornt von einer App, mit der ich meine „Anzusehen“-Liste digitalisiert habe, habe ich dieses Jahr a) endlich wieder ein paar Filme gesehen und kann b) nun sogar darüber bloggen, welche ich empfehle. Viele Ideen habe ich von Bitch Flicks gehabt und gerade Mediathek-Empfehlungen kamen über Twitter rein. Nicht zuletzt seit der China-Reise standen auch einige asiatische Filme auf dem Sendeplan. Viele der Dokumentationen sind im Internet umsonst anzusehen oder immerhin zu erwerben.

  • Chisholm ’72
  • Shirley Chisholm war 1972 eine der Kandidat_innen in der Demokratischen Partei für die US-Präsidentschaftswahlen. Als einzige Frau, schwarze Frau, in einer See aus weißen Männern. Ihre Reden sind präzise, mitreißend und werden (leider) auch 2015 aktuell sein.

  • Pussy Riot: A Punk Prayer
  • Auch bei Bitch Flicks gefunden (am Rest der Liste arbeite ich noch…) Fand ich eine schlüssige Zusammenfassung des Prozesses.

  • Transgender Parents
  • Ein Tip der Fuckermothers. Über Väter mit Gebärmutter, stillende Transfrauen und die immer noch allzu reale Gefahr, die eigene Familie zu verlieren. Ggf. ein Taschentuch bereit legen.

  • What is new in African feminisms, pop, people and politics?
  • Zufallsfund auf Mon pi Mon einer Podiumsdiskussion von Nana Darkoa Sekyiamah mit Meklit Hadero, Rita Ray, Jessica Horn und Pontso Mafete über afrikanische Feminismen und feministische Geschichte. Mit einem deutlichen Aufruf, sich an die vielfältigen Vorgängerinnen zu erinnern und statt einer, viele Geschichten zu schreiben.

  • For my Sisters
  • Auch für ansonsten Nicht-Jazz-Fans interessant: Eine Reise mit Carole Alston durch das Jazz-Age, auf den Spuren von vier Sängerinnen. Alberta Hunter, Sarah Vaughan, Carmen McRae und Nina Simone. Lief auf 3sat und wird sicher irgendwann wiederholt.

  • War Zone
  • Diese Doku zu Belästigung im öffentlichen Raum hatte ich bereits hier im Blog empfohlen.

  • Women in Space
  • Eine der Makers-Dokumentation über Frauen in verschiedenen Bereichen. Hier über ihre Rolle in der Raumfahrt, die (nur aufgrund ihres Geschlechts) abgelehnten ersten Astronautinnen und das alles erzählt von Jodi Foster!

  • Man for a Day
  • Habe ich nur zwei Jahre für gebraucht, den zu mal zu schauen… Und nun große Lust, selbst einmal einen von Diane Torrs Workshops zu besuchen.

  • To Kill a Sparrow
  • Bei der New York Times gesehen: Eine Doku aus Afghanistan über eine junges heterosexuelles Paar, das aufgrund von „Moralverbrechen“ im Gefängnis landete. Als Moralverbrecherinnen werden dort derzeit viele Frauen verurteilt, die sich Gewalt widersetzen.

  • To be Takei
  • Auch dazu hat Bitch Flicks schon alles gesagt… Ein interessanter Einblick in George Takeis Leben und seinen Einsatz für Menschenrechte. Highlight, nicht nur für Trekkies: Nichelle Nichols‘ Side-Eye gegenüber William Shatner.

  • GTFO
  • Hab ich Euch bei herzteile bereits empfohlen. Unbeabsichtigt relevant, wie es bis heute für Frauen als Gamerinnen aussieht.

  • Gaming in Color
  • Ebenfalls ein herzteile-Tip, über queere Spieler_innen.

  • The Soong Sisters
  • Verfilmung der Leben der drei einflussreichen Politikerinnen und Schwestern, zwischen Ende der letzten Dynastie und der Gründung sowohl der kommunistischen Volksrepublik China als auch der Republik China (Taiwan).

  • Woman Avenger
  • Wie auch die beiden nächsten Filme auf Empfehlung von Jezebel. Dieser mit Triggerwarnung zu sexualisierter Gewalt. Dafür viel weibliche Solidarität.

  • Come drink with me
  • Cheng Pei Pei (Zhèng Pèipèi) kennt ihr hoffentlich aus Crouching Tiger, Hidden Dragon.

  • The Crane Fighter
  • Mädchen dürfen kein Kung-Fu lernen? Pff, dann bringen sie es sich halt selbst bei.

  • The Four-Reihe
  • Ja. Ähm. Das lief halt im Flugzeug und bei Kung-Fu mit etwas Steampunk kann ich leider nicht nein sagen.

  • The Castle of Crossed Destinies
  • Die Idee klang spannend: Nach einer Epidemie, die nur Männer hingerafft hat, wird im historischen Japan ein Matriarchat eingerichtet. Allerdings geht es dann im Film nur um die Ränkespiele der männlichen Konkubinen und nicht um die von Frauen betriebene Wirtschaft und Politik. Der ursprüngliche Manga hat mich dann mehr angesprochen.

  • Agent Carter
  • Marvel, get your shit together. Ein Kurzfilm mit Agent Carter macht noch keinen Abend. Mal sehen, wie die Serie dann wird…

Und bereits ein Tip für 2015: Arte wiederholt am 2. Januar Mein Leben zwischen den Geschlechtern (Orchids: My Intersex Adventure). Dann auch bis zum 9. Januar in der Mediathek.