On sexual abuse in Germany

You might have read my posts on Twitter on the shitty German laws when it comes to sexual abuse and worse. While many people (even anarchists) call for law enforcement right now to help them form an opinion, this is the worst idea. Coming with a trigger warning, here’s why:

You’ve probably also read the stories on jacobappelbaum.net. There’s a fair chance some events took place in Germany but unfortunately, right now, I don’t think any of this would lead to a sentence. Yes, forced kisses, even forced intercourse are not necessarily punished by the courts. How bad is it?

Right now, there’s an ongoing case of one woman who was sentenced to pay 24,000 Euros because she lost her case and was accused of false accusations. The attackers taped their assault and it was sent to media outlets as a „rape tape“. Many people who saw it, went to the police. But Gina-Lisa Lohfink only said “stop it” a couple of times and looked like she might pass out and right now, that’s not enough for a conviction. Add to that, that she’s a reality TV star and promoted safer sex for an erotic fair and you get press coverage full of slut-shaming.

Germany has also hotly debated the case of a teenage girl in 2012. She went to see a friend who was visited by her ex-boyfriend and another friend, too. The guy was known to be violent. At one point, he sent the women into the basement to have sex with the girl. She said „no“ but again, that was not enough for the court to rule it a rape. Because he did not lock the flat and she could have tried to run away. She didn’t because she was afraid and for good reason: he later beat up his ex-girlfriend. A crime, for which he was actually sent to jail.

If you look for cases when a rapist gets sentenced, it’s really the worst of the worst. When a guy explicitly tells a 13-year-old it’s either sex or he is going to beat up her boyfriend. Or when the victim jumps out of the window to flee after the attack.

The law requires a rape to be violent but law enforcement personnel usually only has a blurry concept of this violence, as law professor Ulrike Lembke stated in 2011. While there are 30 years of research on sexual abuse, police, prosecutors and jugdes still rely on gender stereotypes, sex myths and victim-blaming tropes, according to her. Yet, attitudes are changing. In 1997, raping your spouse was finally criminalized. But as more victims have come forward, conviction rates have dropped. About 20 years ago, 21.6% of reported rapes led to a conviction. In 2012, the number was down to 8.4% and, as Lembke noted, sentences were often quite lenient.

German feminist activists have called for a law reform for some time. The debate was picked up again after the events in Cologne on New Year’s Eve and other cities. Groups of men were apparently pick-pocketing and assaulting women. Since then, the country has discovered that only one of these accusations is actually a crime. And because many attackers were described as non-white the law on asylum seeking has been tightened while groping is still legal and wasn’t even included in the latest reform draft.

So, if you want to rely on German law enforcement to tell you when someone did something wrong, you’re looking at a broken system that has been failing victims of sexual assaults for years. You’re even putting them in danger of being sued for defamation. Do you really want that?

PS: It’s different at workplaces. There, you can be sued for putting a pin-up calendar on the wall or even making a sexual joke.

Advertisements

Hackers have neither been hacked nor gentrified

So, you probably read the aeon piece on capitalism hacking hacker culture. From the top of my head a couple of things are awfully wrong. First, making money of somebody or of a culture in a capitalist society is not hacking but the way things are supposed to be. Hacking is about being able to understand things, use them in new ways, fix them when broken and finding solutions for problems. Capitalism is about making money. In a socialist state finding a way to make money might be considered hacking, in a capitalist one it’s just the way it is.

Second – I am no expert in gentrification but I’ve only ever encountered the word referring to buildings, city zoning and what shops you find on your high street. Gentrification doesn’t mean changing people but changing places. The people just get thrown out to live like before, somewhere else. The word we’re looking for might rather be appropriation of hacker culture. It fits the articles‘ analysis of making „exotic“ things and ideas more palatable for a broader audience.

This is where it get’s interesting. Because cultural appropriation works along power lines, with a dominant group appropriating the culture of a group with less power. Having little power is a trope intricately woven into nerd pride and here might be a place where we actually see this in action. The idea of hacking seems to be the seed of disruption, the buzzword du jour, along “disruption”.

But what if we look down the slope to those with even less power? On one hand, hackers have held high their principles of actions over gender, race, religion etc. On the other hand, few have acknowledged their own power when so many hackers are white, male, heterosexual etc. But instead try to ignore calls for better protection and recognition of access barriers to hacker culture. You probably know those buzzwords from fake geek girl to invader, too.

Yeah, at the Chaos Communication Camp are people from, for example, refugee groups, but I don’t get the feeling they’re considered hackers. Even though they build their own infrastructure and subvert a system that wants to isolate them. Thankfully, it didn’t feel like “we hackers know better than you” but also not like “yes, you’re hackers too”.

Last but not least, the irony lies rather in pitting “real resistance” of neighbourhoods, which are usually overthrown in the long run, with protecting hacker ethics. There actually are people doing that. But whom are they protecting hacker culture of?

PS: Connecting “immigrant” neighbourhoods to being the wild that gets tamed? Not cool. Even if you don’t like the taming, still not a cool connection.

Wo bleiben die Lösungen? Über die #FsA14

Gestern war in Berlin die siebte Demo „Freiheit statt Angst“ und nach einigen Malen „dabei seins“, gar mitorganisierens, bedeutet sie mir inzwischen nichts mehr. Außer Ideenlosigkeit, die an meinem Leben völlig vorbei geht.

Die Schlagwörter um Snowden und Geheimdienste beherrschen die Rhetorik, Angstszenarien statt Freiheitsutopien die Werbebilder. Dabei sind das Überwachungstendenzen, die mit meinem Leben nichts zu tun haben. Es ist kein gutes Gefühl, das potentiell jeder Geheimdienst alles über mich weiß, aber die stehen auch nicht vor meiner Tür.

Überwachung und Angst statt Freiheit sind real. So real, dass vermutlich alle Betroffenen anderes zu tun haben, als die FsA zu organisieren. Abseits von Geheimdiensten ist Überwachung mit sofortigen Konsequenzen an der Tagesordnung. Für Hartz-IV-Bezieher_innen (die sich auch nicht unabgemeldet frei bewegen dürfen) und künftig noch stärker deren Partner_innen. Für Flüchtlinge, die sich manchmal immerhin bundeslandweit bewegen dürfen. Für Nicht-weiße Menschen, die aufgrund ihrer Hautfarbe jederzeit mit „anlasslosen“ Kontrollen rechnen müssen. Für Schwangere und Eltern mit kleinen Kindern, die zwischen Übergriffen in die Intimsphäre und als unterstützend empfundenen Untersuchungen abwägen müssen. Für politisch aktive Frauen mit Meinung, denen von doxing bis Morddrohungen alles passieren kann.

Mehr als ein Bett für Snowden und erwartbar konsequenzlosen Forderungen nach Konsequenzen für Geheimdienste braucht es Ideen, Lösungen und Utopien für eine Gesellschaft ohne allgegenwärtige Überwachung. Edward Snowden vor einem Untersuchungsausschuss schafft keine Zählung der Zahnbürsten in WGs ab. Aber ein anderer Blick auf Flüchtlinge, Migration und Nationalität bringt neue Perspektiven in der Polizeiarbeit, die Vorratsdatenspeicherung will, weil sie an Ländergrenzen „scheitert“.

Stattdessen verkauft ihr uns einen Anzugträgerblock als normale Leute. Lösungen sehen anders aus.

PS: Siehe dazu auch Claudia Killian.
PPS: Ich weiß, dass es einen Hurenblock gab. Ein Block mit einem aktuellen konkreten Anliegen macht noch keine gesellschaftliche Utopie.

Die Empörung über die Witze über #Neuland

Diese Menschen auf Twitter. Erst haben sie sich über die Aussage von Angela Merkel, das Internet sei für uns alle Neuland, witzig gemacht. Dann mahnen sie an, dass es genügend Leute gebe, für die das Internet tatsächlich Neuland sei und Witze über die Aussage unangebrachter Hohn seien.

Welch sinnloser Empörungskontest, der am Ende genau das macht, was er kritisiert: Menschen ausblenden und sich selbst, als Twitter-Nutzer_innen in den Mittelpunkt stellen. Auch, und gerade außerhalb von Twitter, haben sich viele Menschen, die seit Jahren das Internet nutzen, von der Kanzlerin verarscht gefühlt. Das Dudelfunk-Radio hat Witze über „Google ist dann Neufundland“ gemacht.

Die Aussage von Merkel war, ausnahmsweise aber vermutlich für sie überraschend, hoch gepokert. Weil sie darauf gesetzt hat, dass das Internet für viele Neuland sei, ganz besonders unter ihren Wähler_innen. Und dabei unterschätzt hat, dass eben nicht nur die Twitter-Avantgarde ohne ihre Smartphones, Laptops und jederzeit verfügbares Internet völlig hilflos wären. Sondern inzwischen die Mehrheit der Bevölkerung.

Das Internet ist für uns alle Neuland, und es ermöglicht auch Feinden und Gegnern unserer demokratischen Grundordnung, mit völlig neuen Möglichkeiten und völlig neuen Herangehensweisen unsere Art zu leben in Gefahr zu bringen.

Auch die Einordnung des gesamten Zitats, wie Peter Glaser es macht, geht am Kern des Problems vorbei. Die ganze Welt ist in einem Überwachungsrennen gefangen, wer noch mehr Mails noch schneller auswertet, und Merkel entschuldigt das mit „sorry, wir üben noch“. Von ihr, die sonst souverän mit vielen Worten nichts sagt, war das ein deutlicher verbaler Missgriff.

Schließlich gilt es zu bedenken, warum ein Viertel der Deutschen sich dem Internet inzwischen seit Jahren verweigert: Datenschutz- und Sicherheitsbedenken. So sehr Merkel dies vermutlich aufgreifen wollte – mit dem Auffliegen von Prism und den eigenen Bemühungen, den Datenverkehr im Internet noch stärker zu überwachen, wird sie diese Gruppe nicht erreichen.

Für’s nächste Mal also: bitte nur noch gelungenen Sarkasmus und weniger Twitter als Mittelpunkt gesellschaftlicher Auseinandersetzungen.

Alles, was im Kampf für Netzneutralität schief läuft

Warum der derzeitige Protest gegen die Telekom als Drosselkom vermutlich nichts bringen wird, hat Journelle gestern sehr treffend beschrieben:

[…] ich verstehe die Aufregung über die Telekom nicht.

Soweit ich weiß, ist die Telekom ein privates Tele­kommunikations­unter­nehmen, dass – trotzdem die Bundesrepublik Deutschland 15% der Aktien hält – vor allem wirtschaftliche Interessen verfolgt.

Zu diskutieren, ob eine stets angestrebte Gewinnmaximierung wirklich mit ehrbaren Mitteln möglich ist und ob das ewige Wachstumsstreben vielleicht auch ein wenig irrsinnig ist, finde ich grundsätzlich berechtigt. Dann aber sprechen wir über Kapitalismuskritik und nicht über Datenvolumen.

Wenn man von den technischen Fragen (Deep Packet Inspection und Kontrolle der Inhalte) absieht, läuft die Frage der Netzneutralität auf Kapitalismuskritik hinaus und damit ist in Deutschland kein Blumentopf zu gewinnen. Ich fürchte sogar, dass sehr viele Menschen die Rückkehr zu Volumentarifen einfach hinnehmen werden, weil der Mehrheit die paar Euro mehr für Internet-Erweiterungspakete nicht weh tun. Aber um Angebot und Nachfrage geht es bei der Marktwirtschaft auch nur am Rande.

Wären das Internet kulturell so verankert wie die Automobilindustrie, wäre ein Versuch der Telekom die Daten zu drosseln, so unwahrscheinlich wie eine Pkw-Maut. Es gäbe wahrscheinlich keine Telekom, sondern nur eine Datenautobahn und auf der könnte jeder so schnell fahren wie er möchte.

Das ist jetzt die wichtigste Aufgabe. Statt als entbehrlicher Freizeitspaß angesehen zu werden, muss das Internet als grundlegender Kulturbestandteil angenommen werden. Nicht so halbgar wie das Fernsehen, dessen Empfangsgeräte HartzIV-Empfänger_innen zwar auch nicht mehr gepfändet werden dürfen, das aber ohne Satelliten oder Kabelempfang nur eine Grundversorgung von ARD bis RTL bietet. So grundlegend wie Straßen, bei denen Maut und Tempolimits immer für einen Aufreger gut sind. Da muss die Diskussion hin, statt dass sich die Netzgemeinde bei den Fragen zu den technischen Details verzettelt.

Netzpolitik ist Männersache?

Gestern hat netzpolitik.org die Ergebnisse ihrer Leser_innenbefragung veröffentlicht. Dabei stellte sich heraus: Es gibt sehr viel weniger Leserinnen als Leser.

Die Frage bleibt: Wie kann Netzpolitik für Frauen interessanter werden.

Neben der Netzpolitik-Diskussion hat dazu auch Sammelmappe gebloggt – dort kommentieren vor allem Frauen. Darunter auch ich. Den Grund nennt sie quasi schon in ihrem Text:

Für mich riecht das Blog Netzpolitik männlich. […] Das ganze Blog besitzt eine durch und durch männliche Ausstrahlung […]

Teilweise wird dort in den Kommentaren gleich wieder kommentiert, ob Frauen sich überhaupt für Netzpolitik interessieren, das sollten und nicht vielleicht Frauen wieder defizitär sind und repariert werden müssen. Auf solche Debatten habe ich keine Lust. Außerdem ist meine Erfahrung, dass Frauen sich eben sehr wohl für Netzpolitik interessieren. Allerdings gibt es zwei Punkte, die sich auch gegenseitig bedingen, die ihrem Engagement entgegenstehen.

Zum einen wirkt Netzpolitik eben männlich, d.h. dort sind immer wieder Kommentatoren, die nichts neues zu einer Debatte beitragen, die mit Fachbegriffen um sich schmeißen, die einfach das Konzept „Herrschaftswissen“ verkörpern. Das schreckt Frauen ab, die tendentiell lieber nichts sagen, als einfach noch mal ein Argument zu wiederholen. Die Kommentare sind nicht „das Blog“ aber auch eine Reaktion darauf. Die dann das weitere Bloggen auch wieder beeinflußen.

Immer wieder habe ich bisher die Angst gehört „nachher sage ich was falsches und alle halten mich für blöd“ (im schlimmsten Fall wird daraus die Sippenhaft „alle Frauen sind so blöd“). Auch hier greift das alte Problem, dass Frauen ihre Kenntnisse oft deutlich unterschätzen und im schlimmsten Fall die Brötchen für die Demo schmieren, statt eine Rede zu halten. Das ist für mich die größte Hürde für Frauen, sich stärker zu engagieren. Gleichzeitig aber auch nicht einfach zu fixen.

Zum anderen ist gerade Datenschutz für Frauen oft ein großes Thema. Keine Fotos einstellen, sich z.B. in der E-Mailadresse nicht als Frau zu outen – das sind Tips, die es fast seit dem Beginn des Internets gibt. Statt zu verhindern, dass Frauen aus ihrem Frausein im Internet Nachteile erwachsen – was möglich gewesen wäre – wurde immer wieder der Fokus darauf gelegt, möglichst keine Angriffsfläche zu bieten. Bis heute gibt es oft mehr Bedenken, was alles „Schlimmes“ passieren kann, als den Wunsch, die Möglichkeiten zu nutzen.

Insgesamt bedeutet es für Frauen, dass es gleich mehrere Hürden zu überwinden gilt. Auch wenn jede einzelne für sich klein ist, ist es zusammen genommen sehr viel Arbeit und Aufwand.

Schließlich sollten wir berücksichtigen, dass die netzpolitischen Interessen nicht immer die gleichen sind und die Bedenken nicht aus der Luft gegriffen. Frauen, die im Internet bereits anonyme Drohungen geschickt bekommen haben, finden Anonymität nicht unbedingt super, im Gegenteil. Auch die Vorratsdatenspeicherung klingt dann nicht mehr so schlecht. Hier bedarf es Alternativen, die die Bedenken ernst nehmen und mitdenken.

Feminismus und Netzpolitik zusammen bringen

Heute ein Hinweis auf eine Veranstaltung in Bremen (Osnabrücker Student_innen können dort mit dem Semesterticket hinfahren). Denn der Bremer Frauenausschuss veranstaltet regelmäßig Politika-Abende zum Austauschen und Schnacken. Am kommenden Dienstag, den 21. September, geht es um „Feminismus 2.0 – neue Chancen der Netz–Politik?“

Inzwischen wird immer deutlicher, wie wichtig Netzpolitik geworden ist, auch und gerade für feministisch-queere Aktivist_innen. Dabei wird aber auch deutlich, wie verhaftet selbst diese Debatte in Geschlechterklischees ist. Es gibt also viel zu diskutieren (und darüberhinaus auch zu tun).

Los geht’s um 19:30 Uhr im Theaterschiff, Tiefer 104/Anleger 4 und der Eintritt kostet 2,56 Euro, bzw. ermäßigt 1 Euro.

(via I Heart Digital Life)