Enten (aus dem Archiv)

Kaum nimmt man sich was vor, findet man natürlich keine Enten mehr… Hier solange ein Archivbild der Schleswiger Enten, das ich gestern durch Zufall wiedergefunden habe:

Zwei Enten auf der Schlei, vor Holmer Fischerbooten

Advertisements

Lesestoff aus der Heimat: Der Gottorfer Globus

Noch mal aus der Welt der Wissenschaft, aber diesmal nur teilweise mein Metier: Im KosmoLog Uhura Uraniae (yay, Star trek!) geht es um meine Heimatstadt. Genauer gesagt um den Gottorfer Globus, der erst in Schleswig stand und später nach St. Petersburg umzug. Inzwischen gibt es einen kleinen Nachbau im restaurierten Schloßgarten, allerdings in einem sehr schmucklosen Häuschen.

War der Globus nun ein Planetarium oder nicht? Und hat er sich wirklich um die eigene Achse gedreht? Das verrät Euch Susanne M. Hoffmann.

Das Gottorfer Globushaus – ein rechtwinkliges weißes Haus in einem mehrstufigen Park mit grünem Gras und Hecken. Durch eine Fensterscheibe ist die obere Hälfte des Gottorfer Globus zu sehen. Im Vordergrund ein großer Kaktus.

Schleswig – wie die Stadt, nicht das Land

Verschneite Schlei mit einem kleinen aufgetauten Loch, im Hintergrund ein Hafen und der Schleswiger Dom

„Du kommst aus Schleswig, wo denn da?“ – Aus der Stadt. Dass in der ganzen Region Angeln langsam was los ist (und nicht alles so flach, wie das so viele denken), erklärt der Artikel in der Netzeitung. Schnell lesen, bevor der Artikel wieder verschwindet. Hier noch mal ein paar Winterimpressionen der zugefrorenen Schlei. Nur Schlittschuhlaufen ging zu dem Zeitpunkt leider nicht mehr.

Verschneite Schlei mit dem Wikingerturm rechts im Bild