Links! Quantified Self, Überwachung und Neues von den Bewegtbildern

Straßenkritzelei: Mit einer Waffe kann man eine Bank ausrauben. Mit einer Bank die ganze Welt.

Politik vor der Arbeitsagentur Osnabrück.

Advertisements

Berlin ist nicht genug! Auf zum Slutwalk Münster!

Slutwalks kann es nicht genug geben. Trotz ambivalenter Erfahrungen in Berlin bin ich in zwei Wochen aber wieder mit dabei, wenn es diesmal in Münster heißt: No means no. Only yes means yes. Sex nur mit Konsens!

Hellviolettes Plakat des Slutwalk Münster. In einem Dreieck steht A DRESS IS NOT A YES.

Mehr Infos auf der Facebook-Eventseite. Via different needs und Mädchenmannschaft.

Feminismus und Netzpolitik zusammen bringen

Heute ein Hinweis auf eine Veranstaltung in Bremen (Osnabrücker Student_innen können dort mit dem Semesterticket hinfahren). Denn der Bremer Frauenausschuss veranstaltet regelmäßig Politika-Abende zum Austauschen und Schnacken. Am kommenden Dienstag, den 21. September, geht es um „Feminismus 2.0 – neue Chancen der Netz–Politik?“

Inzwischen wird immer deutlicher, wie wichtig Netzpolitik geworden ist, auch und gerade für feministisch-queere Aktivist_innen. Dabei wird aber auch deutlich, wie verhaftet selbst diese Debatte in Geschlechterklischees ist. Es gibt also viel zu diskutieren (und darüberhinaus auch zu tun).

Los geht’s um 19:30 Uhr im Theaterschiff, Tiefer 104/Anleger 4 und der Eintritt kostet 2,56 Euro, bzw. ermäßigt 1 Euro.

(via I Heart Digital Life)

Enkel und Großmütter in Osnabrück

Dass Frauen jenseits der Menopause noch leben, war lange Zeit für viele Forscher_innen ein Rätsel. Inzwischen wird schon vermutet, gerade Großmütter könnten der Schlüssel zum Erfolgsgeheimnis der Menschen sein. Dennoch beschränkt sich die Rolle der Großmutter in unserer Kultur und Gesellschaft meist auf die Taschengeld- und Süßigkeitenspenderin.

Daher hier ein Veranstaltungstip, den mensch im Internet sonst nicht so häufig findet: In Osnabrück ist noch bis Ende März die Ausstellung „Großmütter gestern und heute“. zu sehen. Gezeigt werden von Großmüttern für ihre Enkel gefertigte Geschenke und Fotos von Margret Herdt, sowie Malerei von Sybille Hertel und Mary Kolostori.

Für alle die noch mehr erleben wollen, gibt es dann am Donnerstag (25. März 2010) noch eine Lesung um 19.30 Uhr. Unter dem Motto „Keine sehr kleine Frau“ lesen Christine Höfer und Eva Nasner-Maas Aussschnitte aus dem Werk verschiedener Schriftsteller_innen. Natürlich geht es dabei immer um Großmütter.

Die Ausstellung und die Lesung sind in den Räumen der Osnabrücker Krebsstiftung in der Heger Straße 7-9. Im osradio-Podcast gibt es noch einen Beitrag von Yoshi Buhmann zur Veranstaltungsreihe.

Afrika in Osnabrück

Manchmal kriegt man leider wirklich wenig mit von all den schönen, interessanten Veranstaltungen, die so in der eigenen Stadt passieren. Bisher total an mir vorbeigegangen ist die Aktion „AFRIKA in Osnabrück 2010”. In der sog. Vorrunde gibt es im März und April schon verschiedene Lesungen, Vorträge, Filme… Passend zur WM geht es dann von Mai bis Juli in die Hauptrunde.

Heute abend gibt es z.B. den Vortrag „Subsahara Afrika: 20 Jahre Transformationsprozess” von Dr. Medard Kabanda in der Volkshochschule (19:30 und der Eintritt ist frei).

Und netterweise gibt es auch eine Webseite mit leicht zu merkendem Namen, auf der die Termine noch einmal zum Nachlesen, bzw. Flyer runterladen, stehen: www.osnabrueck.de/afrika.

Heute ist Weltfrauentag

Veranstaltungen rund um den Weltfrauentag habe ich für die Mädchenmannschaft zusammengetragen. Außerdem stellen wir die Fragen:

Wo liegen eurer Meinung nach noch die größten Problemfelder in unserer Gesellschaft, was das Thema Gleichberechtigung anbelangt? Welche Themen sind auf dem Weg in eine geschlechtergerechte Zukunft wichtig und wofür lohnt es sich zu kämpfen?

Unter den Kommentator_innen verlosen wir die letzte Tasche mit Angela Davis aus der Mannschaftskollektion.

Die Termine in Österreich hat die denkwerkstatt gesammelt. Und die freien Radios in Österreich und der Schweiz bringen heute verschiedene Sondersendungen.